WOCHE DER KRITIK, SECHSTER TAG

  • 22. Februar 2018
WOCHE DER KRITIK, SECHSTER TAG

Katrin Eissing über LA BOUCHE R: Camilo Restrepo, C: Mohamed „Diable Rouge“ Bangoura, Issiaga „Ella“ Bangoura, Raymond Camara, K: Guillaume Mazloum, Cécile Plais, FR 2017, 19 Min., Susu OmeU – DP THE RUB R+K: Péter Lichter, Bori Máté, C: Szabolcs…

Weiterlesen

WOCHE DER KRITIK, FÜNFTER TAG

  • 22. Februar 2018

Katrin Eissing: Ironie oder Anarchie? ON AIR R: VOLL:MILCH, Moritz Friese, Ariane Trümper, Nils Bultjer, DE 2017, 20 Min., englische OF SEARCHING FOR OSGAR (EN BUSCA DEL ÓSCAR) R: Octavio Guerra, C: Oscar Peyrou, K: Víctor Montoya, ES 2018, 75…

Weiterlesen

WOCHE DER KRITIK, VIERTER TAG

  • 20. Februar 2018
WOCHE DER KRITIK, VIERTER TAG

Katrin Eissing über WAITING FOR APRIL und MADAME HYDE   Die beiden Filme schliessen wie logisch an den gestrigen Abend an. In YET TO RULE begehren die Körper, aber fliegen aus Unerträglichkeit oder Unerreichbarkeit des Begehrten in ihre unterschiedlichen in…

Weiterlesen

WOCHE DER KRITIK, DRITTER TAG

  • 18. Februar 2018

Katrin Eissing über YET TO RULE von Mihaela Popescu C: Dorotheea Petre, Cuzin Toma, Olimpia Melinte, Teodor Corban, K: Marius Panduru, RO 2018, 93 Min., rumänische OmeU – WORLD PREMIERE Was genau…bedeutet der Titel eigentlich? Eine dunkle Wohnung. Die gesellschaftsbedingten…

Weiterlesen

SIXTY SIX- Lewis Klahr/ Woche der Kritik/ 6.Tag/ Inspiration

  • 18. Februar 2016

Lewis Klahr ist ein echter Advertiser, Preacher. Er haelt vor Beginn seines Filmes eine Rede. Gibt Advices: „Listen like you would to Music“. Ich finde das experimentalfilmgewohnt, beleidigend. Als er aber eindringlich wie ein Hypnotiseur: „Have a good Trip“ suselt und mein Nachbar wohlig seufzt, bin ich überzeugt:

Es ist noetig. Er kommt schliesslich aus Los Angeles. Der Trip beginnt und in ihm reihen sich fantastisch analoge Flower, Planets, nice old paper, ornaments… aus einem anderen Jahrhundert klingelkling aneinander. Osten ist rot, Kalifornien jung.

Die alten Vorrevolutions/Wende Farben leuchten bescheiden und stimmig. Sie kommen auch in Filmen von Ute Aurand in der gerade eben zerfallenden DDR, auf 16mm gedreht so vor. Weil abstrahiert? Macht das 16mm Format die Farben so altmodisch, unchemisch?

www.uteaurand.de/filme/neubrandenburg.php

Weiterlesen

BLUE DRESS- IGOR MINAEV/ Woche der Kritik/ 5.Tag/ zum Schweigen gibt es was zu sagen

  • 17. Februar 2016
Zunächst kommt eine sehr schöne Ansage zum Verschweigen von der Woche der Kritik selbst. Verfasst von einer/m der Macherinnen.

 

Der
ukrainische Regisseur Igor Minaev lässt im Film die alten Kopien
seiner in der Sowietunion nie gezeigten Filme unter dem Bett seiner toten Liebe… (hier sind sie wieder die toten Frauen… siehe oben…) wie den Teufel aus dem Kasten, auftauchen: Springlebendig. Die staubigen Blechdosen mit Rollen voller
Plastikbänder entpuppen zuerst wild lebendige
Tiergestalten, die einen verzweifelten Autor um Hilfe anflehen. Sein Zimmer immer voller wehenden Papiere. Hier: auf der Erzählebene, im Auto, in der Wohnung der toten Mutter/Liebe, in Paris,
wie dort: im Land das nicht mehr existiert in dem man aber anscheinend jede Menge Spass hatte, der Sovietunion, dem witzigen Film aus den frühen 80zigern,
hüpft ein unbewusstes, inneres, … Leben aus der
Erinnerung irgendwo anders hin über…ins Bewusstsein?
Weiterlesen

WOCHE DER KRITIK – TAG 6

  • 12. Februar 2015

Revivre! Status Der Film "Revivre" ist erst einmal: grandios geschnitten. Bild für Bild und dramaturgisch präzise. Die Geschichte springt in den unterschiedlichsten Zeiten hin und her und wird dabei umfassend erzählt. Gradlinige, schlichte wunderbar konventionelle Kamera. Der Mann kann nicht…

Weiterlesen

WOCHE DER KRITIK – TAG 5

  • 11. Februar 2015

  Zwei Filme und eine ehrlich verwirrte Diskussion. Anlauf nehmen vor dem Sprung.  Von oben fallen Sachen ins Bild, wie in einem zu kleinen Theater. Die Fassaden, Hausfassaden im Wedding, die alles sind, was wir zu sehen bekommen, sind auf…

Weiterlesen

WOCHE DER KRITIK – TAG 4

  • 9. Februar 2015

Auch die Woche der Filmkritik hat nur sieben Tage. Warum einer an diese in China erfolgreichste Fortsetzungsliebeskomödie   "Don´t go breaking my heart" von Jonnie To vergeben wird? Andere Filme aus China sind vielleicht über Mädchen, die 12 Stunden in…

Weiterlesen