• 24. Februar 2020

Woche der Kritik 1

Imgp9150 C.  Katrin Eissing@web.de1800 1192

Samstag, 22. Februar 2020 – 20 Uhr

Willkommen in „The Twenties“

LOS FANTASMAS
R: Sebastián Lojo, K: Vincenzo Marranghino, GT/AR 2020, 75 Min., spanische OmeU – DP

AMERICA
R: Garrett Bradley, K: Zac Manuel, Brian Richard, US 2019, 29 Min., englische OF – DP

Debatte: ANMUT IRREAL

Was hat Stilsicherheit mit Wissen zu tun und Wissen mit gelebter Erfahrung? Vom anmutigen und schönen Kino, das sich an der Realität nicht messen muss und doch ohne eine bewusste Verbindung zur Welt nicht glänzen kann. Denn Formvollendung ist erst der Anfang. (Woche der Kritik-Ankündigung)

Willkommen in „The Twenties“… die Woche der Kritik springt in die 20er Jahre und wir mit ihr und ihren tollen neuen englischsprachigen Gästen. Ja. Etwas Grundlegendes ist hier geschehen und in einer außerordentlichen Distanz zum „Vorher“: dem letzten Jahr, als alle noch Fragen stellten und verglichen (Schlingensief-Konferenz 2019).
Jetzt antworten wir nicht einmal mehr, wir fangen sofort an. Wie mit einem Sprung und in einer Schüssel mit Sprüngen.
Anmerkung:…Vielleicht ist dieses Hüpfen, das Gefühl des Springens ein allgemeines Zeitphänomen, das in/auf Grund der Verflechtung von Informationen, Technik, Fertigkeiten und Geistern auftritt?


Die Filme des Abends: Ja ich sah Schönheit, Schönheit nicht an Oberflächen flackern, sondern in der Tiefe der Körper ruhen. Oder aus ihnen heraus atmen. So fantastisch wie auch der Titel des ersten Filmes: Los Fantasmas – Die Phantome oder Gespenster. Beim Ansehen des Wrestlerkampfes zu Beginn, dieser Farben und Insignien auf den gleichzeit ärmlichen und vor Schönheit gleißenden Kostümen, überfällt mich großes Verlangen… nach „Machen“, Tischlern, Handarbeit, Kämpfen, Liebe und Filme machen. Dazu Bewusstsein der Gleichzeitigkeit von Sterben und Leben. Wie durchsichtig ist dies Gefühl. Dafür, für Transzendenz, Transparenz ist trotz Bewegung und Leuchten hier alles dunkel genug. (Natürlich gibt mir mein normales grad sehr schwieriges, menschliches Leben dafür Resonanzen oder Platz eben. Platz ist sowieso ein zentrales Thema, gerade im Dunkeln…) Die Wrestling Show wirkt als Rahmen und Zuordnung, um dem Tod die Stirn zu bieten und ihn gleichzeitig zu ehren. Vorn auf der Hose des Kostüms, die der Kämpfer im Verlaufe des Filmes in brüchiger, brauner Plastikschüssel und hell zart plätscherndem Wasser ausspült, direkt auf den Penis des stillen Kämpfers, ist ein Totenkopf mit Pailetten aufgestickt. Es geht  insgesamt ähnlich toll, aber sehr verlangsamt, weiter. Die Menschen verlieren sich im Laufe des Films beim Versuch ihr Verlangen zu stillen. Dabei fahren sie mit Mopeds, stehen auf Strassen, entäußern sich beim Wäscheaufhängen im wehenden Wind einer großen Stadt. Und enttäuschen sich. Für Verbitterung und Trauer bleibt vor relativ unkitschiger Schönheit fast kein Platz. Für jede Art von Gefühlen aber Raum. Gesichter, ruhende erschöpfte wie von Gedanken befreite Menschengesichter zu sehen, bleibt „als Solches“ ein purer Genuss.

Debatte: ANMUT IRREAL
Thema des Abends oder mein paralleles Empfinden? „Stunning Beauty“ sei ein „no go“ in Filmcritism, sagt der feine, eloquente Dennis Lim und meint etwas Anderes als ich, wenn ich grad hier so sage: Ähnlichkeit der Menschen zueinander wirkt in Wiederholung und ab einer gewissen Dauer betörend. Ist ein Wiedererkennen oder „sich selbst spiegeln“ dann schon Schönheit? Ist die Königin bei Schneewittchen deshalb die Schönste im Land, weil sie einfach mal einen Spiegel besitzt? Wir, weil wir Filme machen können? Erklärt das, warum ich das Wort „gleißen“ so liebe? Erkenntnis, die in den Augen beginnt.
Wie kann es sein, dass die Technik, in der Bilder so technisch bildschön sind, diese Transzendenz erschafft? Diese wieder nur auf der großen Leinwand im Kontext: Film als kontrollierter Traum funktioniert? Die Skepsis der Digitalisierung gegenüber – jaja hatte ich noch immer – ist für mich grad völlig weggewischt, was nicht heißt, dass Technik zaubern kann, sondern dass das Gespenst der Kunst lebt… Tempo zwischen Distance und Zeit. Hier gäbe es noch viel zu sagen. Die Gesprächsführung ist so einfach wie genial, alle kommen wie „endlich einmal“ lange zu Wort, werden nicht unterbrochen, atmen zwischen ihren Sätzen. Es wird repektvoll nachgefragt und ist sogar lustig. Worte fallen und treffen nie genau, wie gute Entscheidungen.

Eleganz als Begriff von Arbeit an sich, nicht als Arbeitsbegriff. Film as art of choice La Cienaga again… „Beauty of actors is a disease“ sagt der bildschöne, weil lebendige Filmemacher von Los Fantasmas.

(Katrin Eissing)

Debate: ANMUT IRREAL
What does stylistic confidence have to do with knowledge and knowledge with lived experience? About graceful and beautiful cinema, which does not have to measure itself against reality and yet cannot shine without a conscious connection to the world. Yet perfection of form is only the beginning. (WDK)
Guests: Sebastián Lojo, Dennis Lim, Hélène Louvart, presented by Devika Giris

Welcome to „The Twenties“… the week of criticism is jumping in the 20’s and we with it.

Yes. Something fundamental has happened here at an extraordinary distance from what was “before”: last year everyone was still asking and comparing questions (e.g. with Schlingensief Conference 2019).
Now, we don’t even answer, we start right away. Like with a jump and in a bowl with bumps.
Note:…maybe this hopping and skipping feeling is a general phenomenon of our time due to the interweaving of information, techniques, skills and ghosts?

Movies of the evening: I saw beauty, beauty not flickering on surfaces, but resting in the depth of bodies. Or breathe coming out of them. As fantastic as the title of the first film was: Los Fantasmas- The Phantoms or Ghosts.
Watching the wrestling match at the beginning, the colours and insignia on the poorish yet, at the same time, glittering of beautiful costumes, I am overcome with great desire… for manual work, “making of things”, carpentry, fighting, “making” love and movies. Awareness of the simultaneity of dying and life. How transparent is this feeling …? For this transcendence, transparency, everything here its dark enough despite movement and glowing (of course my normal, at the moment very difficult, human life gives me resonance or space for this. Anyway, space is a central theme… especially in the dark).
The wrestling show acts as a framework and allocation to face death and honor it at the same time. On the front of the trousers of the costume which the fighter rinses out during the course of the film in a brittle, brown plastic bowl, light, softly splashing water, falls directly on the penis of the silent fighter, stitched a skull from pailletes.
It continues just as great, but slowed down. People lose themselves during the movie in an attempt to satisfy their desire. Riding their mopeds, standing on streets, they abandon themselves while hanging up laundry in the blowing wind of a big city and also disappoint each other. There is almost no room for bitterness and sadness in front of rather unkitschy beauty, but there is room for all kinds of feelings. Seeing faces, resting, exhausted, as if freed from thoughts, remains “as such” a pure pleasure.

Debate after the screening: ANMUT IRREAL

Is it the theme of the evening or just my parallel feelings?
Anyway: “Stunning Beauty” is a “no go” in film critism, says the fine, eloquent Dennis Lim. He means something different than I do when I say that the similarity of people to each other is beguiling in repetition and after a certain period of time. Is recognition or “reflecting oneself” already beauty? Is the queen of Snow White the most beautiful in the country because she simply has a mirror? We, because we are able to make films? Does that explain why I love the word “glisten” so much?
Knowledge that starts in the eyes.

How is it possible that technology in which pictures are so technically beautiful creates this transcendence? This refers to the big screen in context: film as a controlled dream works? The scepticism towards digitalization—yes, I still had—is completely wiped away, which does not mean that technology can do magic, but that the ghosts of art are alive.
…speed between distance and time.
There would still be a lot to say here. The way the conversation is conducted is as simple as it is ingenious, everyone gets to speak for a long time, at last once and is not interrupted. Each can breath between their sentences.
Questions are asked respectfully and are soemtimes even funny.
Words are falling and never make it exactly, like good decisions-.

Elegance as a concept of work in itself, not as a concept of work
film as art of choice
„La Cienaga“ again…
„Beauty of Actors is a disease“ says the gorgeous because vivid filmmakers of Los Fantasmas. A typical documentary filmmaker somehow, one of those people who have their hearts set on purpose.

(Katrin Eissing)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.