• 22. Mai 2011

TREE OF FILMS

Ein anderer Baum: ein Bild aus Terrence Malicks erstem Film BADLANDS (USA, 1973), in dem ein im Fluss treibender Baum für die „Entwurzelung” der Figuren steht – THE TREE OF LIFE entwickelt diese Metapher gewissermassen weiter.

Eine andere Suche: ein Bild aus Nuri Bilge Ceylans CLOUDS OF MAY (Türkei, 1999), nicht nur stilistisch eine Wurzel von ONCE UPON A TIME IN ANATOLIA.

Ein anderer Junge : Jérémie Renier, damals 14, in LA PROMESSE (Belgien, 1996) der Brüder Dardenne. In ihrem neuesten Film LE GAMIN AU VÉLO spielt er den sich entziehenden Vater.

Ein anderer Fahrer: ein Bild aus DRIVER (USA, 1978) von Walter Hill, eines der Vorbilder für Nicolas Widing Refns Genre-Übung DRIVE.

CANNES 2011 
PREISE

Ehrenpalme:
Bernardo Bertolucci

WETTBEWERB:

Palme d’Or

THE TREE OF LIFE, Regie: Terrence MALICK

Grand Prix Ex-aequo

BIR ZAMANLAR ANADOLU’DA (ONCE UPON A TIME IN ANATOLIA), Regie: Nuri Bilge CEYLAN
LE GAMIN AU VÉLO (THE KID WITH A BIKE), Regie: Jean-Pierre et Luc DARDENNE

Beste Regie:

Nicolas WINDING REFN für DRIVE

Bestes Drehbuch:

Joseph CEDAR für HEARAT SHULAYIM (Footnote)

Beste Schauspielerin:

Kirsten DUNST in MELANCHOLIA, Regie: Lars VON TRIER

Bester Schauspieler:

Jean DUJARDIN in THE ARTIST, Regie: Michel HAZANAVICIUS

Preis der Jury

POLISSE (POLISS), Regie: MAÏWENN

KURZFILME:

Palme d’Or – Kurzfilm

CROSS (CROSS – COUNTRY), Regie: Maryna VRODA

Preis der Jury – Kurzfilm

BADPAKJE 46 (SWIMSUIT 46), Regie: Wannes DESTOOP

UN CERTAIN REGARD:

Preis Un Certain Regard Ex-aequo

ARIRANG, Regie: KIM Ki-Duk
HALT AUF FREIER STRECKE (STOPPED ON TRACK), Regie: Andreas DRESEN

Un Certain Regard Spezial Preis der Jury 

ELENA, Regie: Andrey ZVYAGINTSEV

Beste Regie / Un Certain Regard

BÉ OMID É DIDAR, Regie: Mohammad RASOULOF

CINEFONDATION:

1. Preis Cinéfondation

DER BRIEF (THE LETTER), Regie: Doroteya DROUMEVA

2. Preis – Cinéfondation

DRARI, Regie: Kamal LAZRAQ

3. Preis Cinéfondation

YA-GAN-BI-HANG (FLY BY NIGHT), Regie: SON Tae-gyum

GOLDENE KAMERA (Bester Erstlingsfilm):

Caméra d’or
LAS ACACIAS, Regie: Pablo GIORGELLI

(Eingestellt von Christoph)