FLUGBLATT FÜR AKTIVISTISCHE FILMKRITIK

  • 5. Mai 2014

Heute wurde auf der Seite des Verbands der Deutschen Filmkritik das folgende Flugblatt „für aktivistische Filmkritik” veröffentlicht:   Wir blicken mit Sorge auf Film und Kritik. Filmverleiher und Kinobetreiber haben in den letzten Jahrzehnten das Programmkino aufgegeben und es durch…

Weiterlesen

PAKETFILMDIENSTLEISTUNGSMENTALITÄT

  • 6. November 2012

Frage:„Im Jahr 1962 forderten junge Filmschaffende im Rahmen der Westdeutschen Kurzfilmtage die Erneuerung des deutschen Films. Ist das Oberhausener Manifest noch so aktuell? Warum widmet Ihr ihm 50 Jahre später einen Kurzfilm*?” Markus Mischkowski und Kai Maria Steinkühler („Kölner Gruppe”):„Ja,…

Weiterlesen

KARMAKAR ÜBER HEFT 26

  • 26. Juni 2012

In einem kurzen Film über die Rolle des Oberhausener Manifests spricht Romuald Karmakar über Punk als Motivation, die Münchner Super-8-Szene der 80er und über Revolver Heft 26.  Auch die anderen Interviews auf der (oben verlinkten) Oberhausen-Seite (u.a. mit Ulrich Gregor,…

Weiterlesen

PROVOKATION DER WIRKLICHKEIT

  • 27. April 2012

Oberhausen, Manifest, Jubiläum usw. Alpinistik im Deutungsgebirge. Aber: das Buch zum Geburtstag, herausgegeben von Ralph Eue und (Festival Oberhausen-Leiter) Lars Henrik Gass ist richtig gut geworden. Es versammelt, und bleibt schlank dabei, allerlei Dokumente, Gespräche, Nachforschungen, Profile, die sich mit…

Weiterlesen

REVOLVER FILMCLUB: ‚DAS TOTENSCHIFF‘

  • 3. April 2012

Heute abend, 20 h, in der Reihe PAPAS KINO?, im Zeughaus: Georg Tresslers DAS TOTENSCHIFF (D 1959). Mit Horst Buchholz, Mario Adorf, Helmut Schmid, Elke Sommer. Wer kommt mit?  „Revolver Filmclub” ist ein unregelmässiger gemeinsamer Kinoabend mit angeschlossener Netzöffentlichkeit. Aber…

Weiterlesen

GLAUBEN AN DIE TOTEN

  • 30. März 2012

Ein Bild aus Georg Tresslers DAS TOTENSCHIFF (D 1959). „Der Zusammenbruch des konventionellen deutschen Films entzieht einer von uns abgelehnten Geisteshaltung endlich den wirtschaftlichen Boden” - so beginnt das Oberhausener Manifest, und es endet mit der Formel: „Der alte Film…

Weiterlesen

MAX LINZ, DIE ERSTE

  • 22. Februar 2012

In der ersten Folge der erwähnten „Auftrags-Soap” DAS OBERHAUSENER GEFÜHL, die jetzt online ist, verliest Provoteur Max Linz die Synopsen der DFFF-geförderten Projekte in niederschmetternder Nüchternheit. Erinnert passender Weise an Hellmuth Costards BESONDERS WERTVOLL (D 1968), auch wenn der Vorleser…

Weiterlesen

FÜNFZIG JAHRE SPÄTER

  • 16. Januar 2012

Weil ja der Kulturbetrieb „anlässlich” funktioniert, wird man 2012 viel von Oberhausen hören, denn die Verlesung des Oberhausener Manifests (das übrigens in München verfasst worden war) jährt sich am 28.02. zum fünfzigsten Mal.  Drei Bilder aus Edgar Reitz' faszinierendem Ultrascope-Experiment…

Weiterlesen